Direkt zum Inhalt

Handelsfunktionen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Überbrückung räumlicher, zeitlicher, mengenmäßiger und qualitativer Spannungen zwischen Produktion und Konsum durch Distributionsorgane.

    Vgl. Abbildung „Handelsfunktionen“.

    Die Wahrnehmung von Distributionsfunktionen ist in einer arbeitsteiligen Marktwirtschaft notwendig; sie können sowohl von Produzenten als auch von Konsumenten, aber auch von Spezialisten, den Handelsbetrieben, ausgeübt werden. Wer in einer konkreten Situation welche Handelsfunktionen mit welcher Intensität übernimmt, hängt davon ab, wer die Funktionswahrnehmung zu den niedrigsten Kosten wahrnehmen kann oder die Macht hat, die Funktionswahrnehmung an sich zu ziehen oder zu verlagern. Jede Funktionsübernahme verursacht Kosten, sodass ein Entgelt gerechtfertigt ist. Die Lehre von den Handelsfunktionen hat das Ziel, den sich vornehmlich aus immateriellen Leistungen eines Handelsbetriebes ergebenden gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfungsbeitrag sichtbar zu machen. Über den Anteil an der Distributionsspanne und damit das jeweilige Entgelt für die Übernahme von Handelsfunktionen wird im Zuge der Lösung von Machtkonflikten im Absatzkanal verhandelt.

    Ansätze zur Konfliktlösung: Funktionsrabatte, Efficient Consumer Response (ECR). Die traditionellen Handelsfunktionen werden heute ergänzt um Funktionen der Redistribution sowie um Sozialfunktionen erweitert: Einkaufen als Freizeitbeschäftigung (Erlebnishandel), Handelsbetriebe als Ort menschlicher Kontakte.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Handelsfunktionen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/handelsfunktionen-32550 node32550 Handelsfunktionen node27553 Absatzkanal node32550->node27553 node34211 Efficient Consumer Response ... node32550->node34211 node32342 Funktionsrabatt node32550->node32342 node28795 Distributionsfunktionen node32550->node28795 node32612 Handelsbetrieb node32550->node32612 node30054 Absatzkette node27553->node30054 node29823 Absatzweg node27553->node29823 node27426 Distributionssystem node27553->node27426 node31437 Distributionsorgane node27553->node31437 node27509 Cross Docking node49361 Supply Chain Management ... node33656 Electronic Data Interchange ... node34211->node27509 node34211->node49361 node34211->node33656 node31221 Category Management node34211->node31221 node38325 Kooperationsformen des Handels node28795->node27426 node35491 Handel node28795->node35491 node28795->node31437 node40977 Konzentrationsformen des Handels node28886 Distribution node32612->node38325 node32612->node40977 node32612->node28886 node32612->node35491 node27426->node32550
      Mindmap Handelsfunktionen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/handelsfunktionen-32550 node32550 Handelsfunktionen node28795 Distributionsfunktionen node32550->node28795 node32612 Handelsbetrieb node32550->node32612 node27553 Absatzkanal node32550->node27553 node32342 Funktionsrabatt node32550->node32342 node34211 Efficient Consumer Response ... node32550->node34211

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Peter Kenning
      Zeppelin Universität Friedrichshafen
      Inhaber des Lehrstuhls für Marketing, Leiter des Departments CME (Corporate Management & Economics)
      Prof. Dr. Alexander Hennig
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Professor für Handelsmanagement
      Prof. Dr. Willy Schneider
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Studiengang BWL-Handel
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Nutzung von Informations-und Kommunikationstechnologien im Rahmen des E-Commerce verändert die Distribution. Mit großer Sicherheit entstehen dadurch neue Aufgabenbündelungen. Strittig ist jedoch, mit welcher Intensität diese von einzelnen …
      Im ersten Kapitel eines Lehrbuchs werden häufig grundlegende Definitionen gepaukt, Überblicke gegeben und erste Zusammenhänge angedeutet. Der Leser fragt sich dabei regelmäßig, wofür dieses und jenes nun wieder gut sein möge und was das Ganze mit …
      Grundlegend für den Erfolg des Handelsmarketing ist die adäquate Informationsversorgung. Hier geht es darum, Probleme zu erkennen, Handlungsbedarf zu identifizieren und Anregungen aus vorbildlichen Problemlösungen zu gewinnen. Die …

      Sachgebiete