Direkt zum Inhalt

Müller-Armack

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Alfred, 1901–1978, Nationalökonom und Kultursoziologe. Nach Studium, Promotion (1923) und Habilitation (1926) in Köln wechselte er 1938 an die Universität Münster und wurde dort 1940 Ordinarius für Nationalökonomie und Kultur-, bes. Religionssoziologie. 1950–1958 war er Ordinarius für Wirtschaftliche Staatswissenschaften und Direktor des Instituts für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln.

    In Abkehr vom klassischen Liberalismus entwickelte Müller-Armack neben der Freiburger Schule früh das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft und prägte deren Begriff. Diese war für ihn ein anthropologisch fundierter Gesellschaftsentwurf, der die Freiheit des Marktes mit dem Prinzip des sozialen Ausgleichs verbindet. In ihrem Mittelpunkt steht der Verbraucher; der Staat gewährleistet und gestaltet die Wettbewerbsordnung. Müller-Armack entwickelte das Konzept in seinem umfangreichen wissenschaftlichen und publizistischen Werk und vertrat es als enger Mitarbeiter Erhards im Bundeswirtschaftsministerium. Dort war er 1952–1958 Leiter der Abteilung Wirtschaftspolitik, danach der neu gegründeten Europa-Abteilung und Staatssekretär (CDU). Er engagierte sich bes. bei Gründung und Aufbau der EWG und bei der Rückkehr zur Konvertibilität 1958. Er gab dem Prozess der europäischen Integration nachhaltige Impulse, u.a. als Präsident des konjunkturpolitischen Ausschusses der EWG 1960–1963 und als Verwaltungsratsmitglied der Europäischen Investitionsbank (EIB) 1958–1977. Er trat früh für die Aufnahme Großbritanniens in die EWG, für deren Verbindung mit der EFTA und für die Assoziierung der überseeischen Gebiete ein. Als 1963 die Aufnahme Großbritanniens scheiterte, reichte Müller-Armack seinen Rücktritt ein. Er lehrte bis 1969 in Köln. 1966–1968 war er Aufsichtsratsmitglied bzw. -vorsitzender der Rheinstahl AG, 1977–1978 Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Müller-Armack Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mueller-armack-37124 node37124 Müller-Armack node34885 EWG node37124->node34885 node34032 Erhard node37124->node34032 node37376 klassischer Liberalismus node37124->node37376 node42184 Soziale Marktwirtschaft node37124->node42184 node33210 Freiburger Schule node37124->node33210 node51187 Wirtschaftsverfassung node51187->node42184 node32086 EG node34608 Europäischer Sozialfonds (ESF) node34608->node34885 node54217 Brexit node34885->node32086 node34885->node54217 node37876 Jaunde-Abkommen node34885->node37876 node34882 formierte Gesellschaft node34882->node34032 node32648 Freiheit node48715 Währungsreform node34032->node32648 node34032->node48715 node34032->node42184 node49626 Treuhandanstalt node49626->node42184 node39002 Konzentrationstheorie node39002->node42184 node36968 Laissez-Faire-Liberalismus node37376->node36968 node41613 Neoliberalismus node37376->node41613 node45206 öffentliches Gut node37376->node45206 node38458 Liberalismus node37376->node38458 node42184->node33210 node49219 Wirtschaftssystem node49219->node33210 node50911 Wirtschaftsordnung node50911->node33210 node44917 Ordnungsökonomik node33210->node44917 node41613->node33210
      Mindmap Müller-Armack Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mueller-armack-37124 node37124 Müller-Armack node37376 klassischer Liberalismus node37124->node37376 node33210 Freiburger Schule node37124->node33210 node42184 Soziale Marktwirtschaft node37124->node42184 node34032 Erhard node37124->node34032 node34885 EWG node37124->node34885

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      * 28. 06. 1901 in Essen, † 16. 03. 1978 in Köln ∎ deutscher Ökonom ∎ Kultur- und Religionssoziologe ∎ Theoretiker und Wegbereiter der „Sozialen Marktwirtschaft“ ∎ Wirtschaftspolitiker ∎ Mitgestalter des EWG-Vertrages und des europäischen …
      The theory of the social market economy developed in the German tradition of economics particularly in the years after the end of World War II is a theory of the market economy and of capitalism that responded to the critique of capitalism in the …
      Alfred Müller-Armack was born in Essen in 1901, the son of an industrial manager at Krupps. After completing his primary and secondary education, he studied economics, sociology and philosophy at the Universities of Gießen, Freiburg, Munich and …

      Sachgebiete