Direkt zum Inhalt

Präferenz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    im Sinn der Nutzentheorie ein Ausdruck der relativen subjektiven Bewertung zweier Güterbündel A gegenüber B durch den nachfragenden Haushalt im Hinblick auf ihre jeweilige erwartete Bedürfnisbefriedigung. Die Präferenzen eines Wirtschaftssubjektes gelten als das Ergebnis eines wohlabgewogenen Entscheidungs- und Bewertungsprozesses unter hinreichender Information, das zumindest über einen gewissen Zeitraum Bestand hat.

    Unter der Annahme ihrer Transitivität, Reflexivität und Vollständigkeit (Ordnungsaxiome) können sie zu einer Präferenzordnung zusammengefasst werden.

    Ein Instrumentarium zur Ermittlung der Präferenzen versucht die Theorie der „offenbarten Präferenzen” zu entwickeln. Bei gegebenen Preisen schließt sie aus den beobachtbaren Wahlhandlungen bei gegebenen Preisen, dass ein Haushalt ein bestimmtes Güterbündel gegenüber anderen vorzieht. Wiederholt man die Beobachtung bei variierten Preisen, lassen sich auf empirischen Weg sukzessive Indifferenzkurven als Ausdruck der Präferenz-Ordnung ableiten.

    Arten: Normalerweise gelten die Präferenzen eines Wirtschaftssubjektes als gegeben und interpersonell unabhängig. Werden allerdings externe Effekte des Verhaltens der Menschen zugelassen, gewinnt die gesellschaftliche Umwelt Einfluss auf die Präferenzordnung.

    Sachliche Präferenzen: Die Präferenzen manifestieren sich in den beobachtbaren Wahlhandlungen des Haushaltes und nehmen entweder die Form der echten Präferenz (A wird B strikt vorgezogen) oder der schwachen Präferenz (A wird mind. genauso hoch geschätzt wie B) an bzw. es stellt sich im Grenzfall eine Indifferenzsituation ein. Spezielle Präferenzen beeinflussen das Marktgeschehen aufgrund persönlicher Eigenschaften oder Bindungen (persönliche Präferenzen), durch standortbedingte und entfernungsabhängige Vorteile (räumliche Präferenzen) sowie aufgrund unterschiedlicher Liefer- oder Abnahmefristen und Wartezeiten (zeitliche Präferenzen).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Präferenz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/praeferenz-46070 node46070 Präferenz node40528 Information node46070->node40528 node41942 Präferenzordnung node46070->node41942 node42741 Ordnungsaxiome node46070->node42741 node38132 Nachfrageinterdependenz node46070->node38132 node42118 Nutzentheorie node46070->node42118 node33262 Haushalt node46070->node33262 node30636 Daten node40528->node30636 node33503 Erfahrungsgut node40735 Konsument node41942->node33503 node36899 Haushaltstheorie node41942->node36899 node42741->node40735 node42741->node41942 node42741->node33262 node42741->node36899 node47278 Umweltkennzahlen node47278->node40528 node53530 Mobile Business node53530->node40528 node47196 Wissen node47196->node40528 node38132->node33262 node42118->node36899 node45617 Sozialstatistik node45617->node33262 node34718 Einkommen node53558 3D-Drucker node53558->node33262 node33262->node34718 node46086 Prospect-Theorie node46086->node42118 node36260 Homogenität node36260->node42118 node40028 kollektive Präferenz(relation) node40028->node41942
      Mindmap Präferenz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/praeferenz-46070 node46070 Präferenz node42118 Nutzentheorie node46070->node42118 node33262 Haushalt node46070->node33262 node40528 Information node46070->node40528 node42741 Ordnungsaxiome node46070->node42741 node41942 Präferenzordnung node46070->node41942

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Angetrieben durch den technologischen Fortschritt u.a. im Bereich der Transponder- und Sensortechnologien rücken die sogenannten ‚intelligenten und vernetzten‘ bzw. ‚smarten‘ Systeme verstärkt in den Fokus der Wissenschaft, Politik und allgemeinen …
      Wir gehen der Frage nach, ob – ähnlich wie bei privaten Kaufentscheidungen - eine Marken-Heuristik auch bei (wirtschafts-)politischen Einstellungen eine Rolle spielt: Haben Politikernamen oder Parteien Markencharakter? In einem Surveyexperiment …
      Tobias Roelen-Blasberg stellt in diesem Buch einen neuen Ansatz zur automatisierten Präferenzmessung vor. Anhand verschiedener Methoden aus den Bereichen Natural Language Processing, Text Mining und Machine Learning extrahiert der automatisierte …

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete