Direkt zum Inhalt

Präferenz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    im Sinn der Nutzentheorie ein Ausdruck der relativen subjektiven Bewertung zweier Güterbündel A gegenüber B durch den nachfragenden Haushalt im Hinblick auf ihre jeweilige erwartete Bedürfnisbefriedigung. Die Präferenzen eines Wirtschaftssubjektes gelten als das Ergebnis eines wohlabgewogenen Entscheidungs- und Bewertungsprozesses unter hinreichender Information, das zumindest über einen gewissen Zeitraum Bestand hat.

    Unter der Annahme ihrer Transitivität, Reflexivität und Vollständigkeit (Ordnungsaxiome) können sie zu einer Präferenzordnung zusammengefasst werden.

    Ein Instrumentarium zur Ermittlung der Präferenzen versucht die Theorie der „offenbarten Präferenzen” zu entwickeln. Bei gegebenen Preisen schließt sie aus den beobachtbaren Wahlhandlungen bei gegebenen Preisen, dass ein Haushalt ein bestimmtes Güterbündel gegenüber anderen vorzieht. Wiederholt man die Beobachtung bei variierten Preisen, lassen sich auf empirischen Weg sukzessive Indifferenzkurven als Ausdruck der Präferenz-Ordnung ableiten.

    Arten: Normalerweise gelten die Präferenzen eines Wirtschaftssubjektes als gegeben und interpersonell unabhängig. Werden allerdings externe Effekte des Verhaltens der Menschen zugelassen, gewinnt die gesellschaftliche Umwelt Einfluss auf die Präferenzordnung.

    Sachliche Präferenzen: Die Präferenzen manifestieren sich in den beobachtbaren Wahlhandlungen des Haushaltes und nehmen entweder die Form der echten Präferenz (A wird B strikt vorgezogen) oder der schwachen Präferenz (A wird mind. genauso hoch geschätzt wie B) an bzw. es stellt sich im Grenzfall eine Indifferenzsituation ein. Spezielle Präferenzen beeinflussen das Marktgeschehen aufgrund persönlicher Eigenschaften oder Bindungen (persönliche Präferenzen), durch standortbedingte und entfernungsabhängige Vorteile (räumliche Präferenzen) sowie aufgrund unterschiedlicher Liefer- oder Abnahmefristen und Wartezeiten (zeitliche Präferenzen).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Präferenz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/praeferenz-46070 node46070 Präferenz node40528 Information node46070->node40528 node41942 Präferenzordnung node46070->node41942 node42741 Ordnungsaxiome node46070->node42741 node38132 Nachfrageinterdependenz node46070->node38132 node42118 Nutzentheorie node46070->node42118 node33262 Haushalt node46070->node33262 node30636 Daten node40528->node30636 node33503 Erfahrungsgut node40735 Konsument node41942->node33503 node36899 Haushaltstheorie node41942->node36899 node42741->node40735 node42741->node41942 node42741->node33262 node42741->node36899 node47278 Umweltkennzahlen node47278->node40528 node53530 Mobile Business node53530->node40528 node47196 Wissen node47196->node40528 node38132->node33262 node42118->node36899 node45617 Sozialstatistik node45617->node33262 node34718 Einkommen node53558 3D-Drucker node53558->node33262 node33262->node34718 node46086 Prospect-Theorie node46086->node42118 node36260 Homogenität node36260->node42118 node40028 kollektive Präferenz(relation) node40028->node41942
      Mindmap Präferenz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/praeferenz-46070 node46070 Präferenz node42118 Nutzentheorie node46070->node42118 node33262 Haushalt node46070->node33262 node40528 Information node46070->node40528 node42741 Ordnungsaxiome node46070->node42741 node41942 Präferenzordnung node46070->node41942

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Angetrieben durch den technologischen Fortschritt u.a. im Bereich der Transponder- und Sensortechnologien rücken die sogenannten ‚intelligenten und vernetzten‘ bzw. ‚smarten‘ Systeme verstärkt in den Fokus der Wissenschaft, Politik und allgemeinen …
      In diesem Beitrag wird nachgewiesen, dass bestimmte, in dieser Wirkung bisher noch nicht untersuchte Persönlichkeitsfaktoren als sogenannte „Kognitive Filter“ (people pattern) die graphischen und visuellen Präferenzen des Menschen beeinflussen. Mit I…
      Ich berichte über mein aktuel les, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Forschungsprojekt, dessen Ziel es ist, die Spezifik der Filmpräferenzen des deutschen Kinopublikums unter der nationalsozialistischen Diktatur in den Jahren …

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete