Direkt zum Inhalt

Unternehmenszusammenschluss

(weitergeleitet von Zusammenschluss von Unternehmungen)
Definition

eine freiwillige Vereinigung von Unternehmungen im Vertragswege durch Verschmelzung (Vollfusion) oder Konzernierung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Wettbewerbsrecht

    Allgemein

    1. Begriff: Eine freiwillige Vereinigung von Unternehmungen im Vertragswege durch Verschmelzung (Vollfusion) oder Konzernierung; Letzteres kann zu einem Gleichordnungs- oder Unterordnungskonzern führen.

    Beim Konzern bleibt in allen Fällen die rechtliche Selbstständigkeit der als AG oder GmbH gegründeten Unternehmungen erhalten.

    2. Unternehmenszusammenschluss für bes. Zwecke: a) Interessengemeinschaft: Zwischen mehreren selbstständig bleibenden Unternehmungen werden Arbeitsaufgaben, v.a. z.B. Entwicklungsaufgaben, aufgeteilt; aus Interessengemeinschaften entstehen häufig Konzerne. Im Unterschied zu diesen steht bei der Interessengemeinschaft die Gewinnverteilung im Vordergrund.

    b) Konsortium: v.a. beim Effektengeschäft.

    c) Ringe: Spezialabreden zur Ausschließung der Konkurrenz, wie z.B. als Vorläufer des Kartells, mit Ausschließungsverträgen gegen Außenseiter.

    3. Unternehmenszusammenschlüsse stellen innerhalb einer Volkswirtschaft gewichtige Machtfaktoren dar und werden in ihrer Machtausübung beschränkt (präventiv im Rahmen der Zusammenschlusskontrolle sowie kurativ im Rahmen der Missbrauchsaufsicht).

    Wettbewerbsrecht

    Unternehmenszusammenschlüsse unterliegen nach dem Kartellrecht unter bestimmten Voraussetzungen einer Anmeldepflicht und einer Kontrolle (s. auch Zusammenschlusskontrolle).

    1. Als Zusammenschluss gelten gemäß § 37 GWB: a) Erwerb des Vermögens eines anderen Unternehmens ganz oder zu einem wesentlichen Teil (Vermögenserwerb), b) Erwerb der unmittelbaren oder mittelbaren Kontrolle durch ein oder mehrere Unternehmen über die Gesamtheit oder Teile eines oder mehrerer anderer Unternehmen (Kontrollerwerb), c) Erwerb von Anteilen an einem anderen Unternehmen, wenn die Anteile 50 oder 25 Prozent des Kapitals oder der Stimmrechte des anderen Unternehmens erreichen (Anteilserwerb), d) jede sonstige Verbindung von Unternehmen, aufgrund derer ein wettbewerblich erheblicher Einfluss auf ein anderes Unternehmen ausgeübt werden kann.

    2. Anmeldepflicht nach § 39 I GWB für die am Zusammenschluss beteiligten Unternehmen sowie im Fall des Vermögenserwerbs oder des Anteilserwerbs auch für den Veräußerer.

    3. Inhalt der Anmeldung gemäß § 39 III GWB: Die Anmeldung muss Angaben enthalten über
    (1) Firma und Ort der Niederlassung,
    (2) Art des Geschäftsbetriebes,
    (3) Umsatzerlöse im Inland, in der EU und weltweit,
    (4) Marktanteile einschließlich ihrer Berechnungsgrundlagen, wenn diese im Inland mind. 20 Prozent erreichen,
    (5) im Fall des Anteilserwerbs die Höhe der erworbenen und insgesamt erhaltenen Beteiligung,
    (6) eine für Zustellung bevollmächtigte Person im Inland, sofern sich der Unternehmenssitz nicht in Deutschland befindet.

    4. Die Anmeldung von Zusammenschlussvorhaben muss gemäß § 39 I GWB vor Vollzug beim Bundeskartellamt erfolgen (präventive oder Ex-ante-Kontrolle).

    Kontrolle von Unternehmenszusammenschlüssen nach EU-Recht vgl. auch Europäisches Kartellrecht.

    Mindmap Unternehmenszusammenschluss Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unternehmenszusammenschluss-50487 node50487 Unternehmenszusammenschluss node39163 Interessengemeinschaft node50487->node39163 node54032 Industrie 4.0 node38922 Integration node54032->node38922 node49393 Verschmelzung node35127 Fusion node35127->node50487 node35127->node49393 node33606 Europäisches Kartellrecht node35127->node33606 node27981 Beteiligung node27981->node39163 node34627 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node40088 Konzern node39163->node34627 node39163->node40088 node40844 Kartell node39163->node40844 node37062 nicht tarifäre Handelshemmnisse node54201 Omni-Channel-Management node54201->node38922 node49361 Supply Chain Management ... node49361->node38922 node28293 Badwill node28293->node50487 node37953 Kapitalkonsolidierung node28293->node37953 node34982 Eigenkapital node28293->node34982 node38922->node50487 node38922->node37062 node33606->node50487 node38487 Monopol node31267 Deutsches Kartellrecht node31267->node50487 node31267->node33606 node31267->node40844 node31267->node38487 node37225 Lucky Buy node37225->node28293 node44886 Post Merger Integration node44886->node35127
    Mindmap Unternehmenszusammenschluss Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unternehmenszusammenschluss-50487 node50487 Unternehmenszusammenschluss node39163 Interessengemeinschaft node50487->node39163 node28293 Badwill node28293->node50487 node31267 Deutsches Kartellrecht node31267->node50487 node38922 Integration node38922->node50487 node35127 Fusion node35127->node50487

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete