Direkt zum Inhalt

Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

(weitergeleitet von DTC)
Definition

Kurzbezeichnung für Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung.

Völkerrechtliche Verträge, die als bilaterale DBA zwischen zwei Staaten (Wohnsitzstaat und Quellenstaat) oder als multilaterale Verträge zwischen mehr als zwei Staaten in der Absicht ausgehandelt werden, in einem gegenseitig geregelten System von Steuerverzichten die Steuerobjekte so gegeneinander abzugrenzen, dass eine Doppelbesteuerung im juristischen und/oder wirtschaftlichen Sinn weitgehend oder vollständig vermieden wird.

Vgl. auch Schachtelprivileg.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Kurzbezeichnung für Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung.

    1. Begriff: Völkerrechtliche Verträge, die als bilaterale DBA zwischen zwei Staaten (Wohnsitzstaat und Quellenstaat) oder als multilaterale Verträge zwischen mehr als zwei Staaten in der Absicht ausgehandelt werden, in einem gegenseitig geregelten System von Steuerverzichten die Steuerobjekte so gegeneinander abzugrenzen, dass eine Doppelbesteuerung im juristischen und/oder wirtschaftlichen Sinn weitgehend oder vollständig vermieden wird.

    Vgl. auch Schachtelprivileg.

    2. DBA als nationales Recht: Doppelbesteuerungsabkommen werden als völkerrechtliche Verträge gemäß Art. 59 II GG in nationales Recht transformiert. Sie sind dem einfachen nationalen (Bundes-)Recht gleichrangig, gehen ihm als Spezialnormen jedoch regelmäßig vor (vgl. § 2 AO). Nach herrschender Ansicht kann dieser Vorrang durch eine ausdrücklich speziellere gesetzliche Vorschrift vom Gesetzgeber ganz oder teilweise wieder eingeschränkt werden.

    3. Geltungsbereich: a) Allgemeine DBA der Bundesrepublik Deutschland erstrecken sich i.d.R. auf die Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer.

    b) Daneben gelten Teilabkommen, die sich bez. der oben genannten Steuern auf die Vermeidung der Doppelbesteuerung bei Einkünften/Vermögen der Seeschifffahrt und/oder Luftfahrt erstrecken.

    c) Ferner existieren  Spezialabkommen, die sich auf die Erbschaft- und Schenkungsteuer erstrecken.

    4. Aufbau und Inhalt der von der Bundesrepublik Deutschland unterzeichneten DBA sind i.d.R. sehr eng an die OECD-Musterabkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung angelehnt.

    5. Verpflichtung zum Abschluss von Doppelbesteuerungsabkommen: a) weltweit: Ein Völkergewohnheitsrecht, wonach Staaten zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung untereinander Verträge abschließen müssten, gibt es nicht.

    b) EU-intern: Für die Staaten der EU sieht der EG-Vertrag (Art. 293 EG) eine Verpflichtung vor, untereinander Verhandlungen über einen Abschluss von Doppelbesteuerungsabkommen aufzunehmen; ein erfolgreicher Abschluss solcher Verhandlungen ist aber nicht Verpflichtung und es wird vom EuGH auch nicht sanktioniert, wenn die Mitgliedsstaaten zwar seit mehreren Jahrzehnten der EU angehören, trotzdem aber nachweislich noch nicht einmal Verhandlungen aufgenommen haben. Versuchen, eine Verpflichtung zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung zusätzlich auch direkt aus den Grundfreiheiten des EG-Vertrages herzuleiten, hat der EuGH in mittlerweile gefestigter Rechtsprechung eine Absage erteilt.

    c) Situation in der Bundesrepublik: Bez. der Ertragsteuern hat die Bundesrepublik ihre EG-vertragliche Verpflichtung, DBA abzuschließen, umfassend erfüllt, da mit sämtlichen EU-Staaten solche Abkommen bestehen; darüber hinaus bestehen auch mit nahezu allen übrigen wichtigen Handelspartnerländern DBA über die Ertragsbesteuerung. Hinsichtlich der Erbschaftsteuer ist das Abkommensnetz der Bundesrepublik jedoch extrem spärlich, hier ist insbesondere auch EU-intern das Ideal, dass mit allen EU-Staaten wenigstens Verhandlungen über ein Erbschaftsteuer-DBA geführt werden müssten, noch bei weitem verfehlt.

    6. Bestehende Abkommen: Zum 1. Januar eines jeden Jahres wird eine Liste der für dieses Jahr anzuwendenden DBA amtlich veröffentlicht.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/doppelbesteuerungsabkommen-dba-33229 node33229 Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) node47663 Wohnsitzstaat node33229->node47663 node32017 Doppelbesteuerung node33229->node32017 node31775 Ansässigkeitsstaat node33229->node31775 node44118 Quellenstaat node33229->node44118 node49153 unbeschränkte Steuerpflicht node33229->node49153 node53086 Lohnersatzleistungen node44138 Pauschalierungsmethode node44138->node33229 node44138->node32017 node51997 Öffentliches Recht node43470 Steuerrecht node51997->node43470 node51999 Verwaltungsrecht node51999->node43470 node42095 Rechtskraft node45766 Steuern node43470->node33229 node43470->node42095 node43470->node45766 node47976 unselbstständige Arbeit node47976->node33229 node43107 Progressionsvorbehalt node47976->node43107 node50637 Welteinkommensprinzip node50637->node43107 node43107->node33229 node43107->node53086 node47663->node31775 node47663->node44118 node47663->node49153 node50011 Verbringer node48732 Verbringung node50011->node48732 node51565 gleichgestellte Lieferungen und ... node51565->node48732 node29663 Aufzeichnungspflicht node29663->node48732 node37854 Inland node48732->node33229 node48732->node37854 node32017->node43107 node32017->node47663 node45416 Pauschbesteuerung node45416->node44138
      Mindmap Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/doppelbesteuerungsabkommen-dba-33229 node33229 Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) node47663 Wohnsitzstaat node33229->node47663 node48732 Verbringung node48732->node33229 node43107 Progressionsvorbehalt node43107->node33229 node43470 Steuerrecht node43470->node33229 node44138 Pauschalierungsmethode node44138->node33229

      News SpringerProfessional.de

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika von 1989 (DBA-USA)1 ersetzte das 1965 durch ein Protokoll2 ergänzte und geänderte Abkommen von 19543 (DBA-USA 1954/65)4. Dieses Abkommen …
      Sowohl die Stoßrichtung der DBA als auch die Funktionsweise des Abkommensmechanismus, die Auslegung der DBA und die Einbettung der DBA in das Rechtssystem bedürfen einer grundlegenden Untersuchung, um hieran anknüpfend die Entstehung der Konflikte …
      Die Besteuerung von Stock Option Plans wird in Deutschland im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten von Amerika noch kontrovers diskutiert. Im Mittelpunkt der Diskussion steht dabei die Frage, zu welchem Zeitpunkt der steuerliche Zugriff erfolgen …

      Sachgebiete