Direkt zum Inhalt

Assoziierungsabkommen

Definition

Völkerrechtliche Verträge, die bes. Beziehungen zwischen einer internationalen (oder supranationalen) Organisation und einem Nichtmitgliedsstaat begründen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Allgemein: Völkerrechtliche Verträge, die bes. Beziehungen zwischen einer internationalen (oder supranationalen) Organisation und einem Nichtmitgliedsstaat begründen.

    2. Assoziierungsabkommen der EU: Die EU-Verträge sehen zwei verschiedene Formen der Assoziierung Dritter vor. Hierbei handelt es sich um die nach Maßgabe von Art. 198 ff. AEUV vorgeschriebene Assoziierung sog. Überseeischer Länder und Gebiete (konstitutionelle Assoziierung) sowie um die Möglichkeit einer vertraglichen Assoziierung nach Art. 217 AEUV bzw. Art. 206 EAGV im Fall sonstiger Staaten oder internationaler Organisationen.
    a) Inhalt: Die Regelungsgegenstände, die gegenseitigen Rechte und Pflichten (die nicht „symmetrisch” sein müssen) sowie die Intensität der Beziehungen können sehr unterschiedlich ausgestaltet sein.
    b) Die Zielsetzungen, welchen den von der EU abgeschlossenen Assoziierungsabkommen dienen sollen, differieren beträchtlich:
    (1) Vorbereitung des Partners auf einen etwaigen späteren Beitritt (z. B. Albanien, Serbien, Türkei);
    (2) intensive Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung der Abkommenspartner (AKP-Staaten);
    (3) Förderung des gegenseitigen Freihandels bei gleichzeitiger Anpassung der Rechtsordnung der Partner an das Gemeinschaftsrecht (EWR-Abkommen (EWR) mit den EFTA-Staaten);
    (4) Förderung der Systemtransformation und der Beitrittsfähigkeit (Europaabkommen mit ostmitteleuropäischen Reformstaaten);
    (5) Stabilisierung einer Konfliktregion (Balkanstaaten, Ukraine).
    c) Voraussetzungen: Auf Seiten der EU erfordert der Abschluss eines Assoziierungsabkommens Einstimmigkeit im Rat der Europäischen Union sowie ein Mehrheitsvotum im Europäischen Parlament. Soweit das Abkommen Gegenstände betrifft, welche in der Zuständigkeit der Mitgliedsstaaten liegen, bedarf es zum Inkrafttreten der Ratifizierung durch die Parlamente aller Mitgliedsstaaten der EU.

    Vgl. auch regionale Integration, Regionalismus.

    Mindmap Assoziierungsabkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/assoziierungsabkommen-31197 node31197 Assoziierungsabkommen node47924 überseeische Länder und ... node31197->node47924 node34188 EFTA node31197->node34188 node33953 Freihandel node31197->node33953 node54217 Brexit node47067 Zollunion node34885 EWG node34885->node31197 node34885->node54217 node34885->node47067 node35544 GATT node34885->node35544 node30919 Binnenmarkt node34885->node30919 node34844 Einfuhrzoll node33843 EU node47924->node34844 node47924->node33843 node36745 Einfuhr node47924->node36745 node43005 OECD node43005->node34188 node48419 Subvention node35709 Freihandelszone node34188->node54217 node34188->node48419 node34188->node35709 node33953->node35544 node31660 Außenhandel node33953->node31660 node27371 Ausfuhr node50827 Ware node33250 Entwicklungsländer node49016 Ursprungsland node49016->node31197 node49016->node36745 node49016->node27371 node49016->node50827 node49016->node33250 node38285 Liberalisierung node38285->node33953 node28649 Arbeitsteilung node28649->node33953
    Mindmap Assoziierungsabkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/assoziierungsabkommen-31197 node31197 Assoziierungsabkommen node33953 Freihandel node31197->node33953 node34188 EFTA node31197->node34188 node47924 überseeische Länder und ... node31197->node47924 node49016 Ursprungsland node49016->node31197 node34885 EWG node34885->node31197

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete