Direkt zum Inhalt

Assoziierungsabkommen

Definition

Völkerrechtliche Verträge, die bes. Beziehungen zwischen einer internationalen (oder supranationalen) Organisation und einem Nichtmitgliedsstaat begründen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Allgemein: Völkerrechtliche Verträge, die bes. Beziehungen zwischen einer internationalen (oder supranationalen) Organisation und einem Nichtmitgliedsstaat begründen.

    2. Assoziierungsabkommen der EU: Die EU-Verträge sehen zwei verschiedene Formen der Assoziierung Dritter vor. Hierbei handelt es sich um die nach Maßgabe von Art. 198 ff. AEUV vorgeschriebene Assoziierung sog. Überseeischer Länder und Gebiete (konstitutionelle Assoziierung) sowie um die Möglichkeit einer vertraglichen Assoziierung nach Art. 217 AEUV bzw. Art. 206 EAGV im Fall sonstiger Staaten oder internationaler Organisationen.
    a) Inhalt: Die Regelungsgegenstände, die gegenseitigen Rechte und Pflichten (die nicht „symmetrisch” sein müssen) sowie die Intensität der Beziehungen können sehr unterschiedlich ausgestaltet sein.
    b) Die Zielsetzungen, welchen den von der EU abgeschlossenen Assoziierungsabkommen dienen sollen, differieren beträchtlich:
    (1) Vorbereitung des Partners auf einen etwaigen späteren Beitritt (z. B. Albanien, Serbien, Türkei);
    (2) intensive Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung der Abkommenspartner (AKP-Staaten);
    (3) Förderung des gegenseitigen Freihandels bei gleichzeitiger Anpassung der Rechtsordnung der Partner an das Gemeinschaftsrecht (EWR-Abkommen (EWR) mit den EFTA-Staaten);
    (4) Förderung der Systemtransformation und der Beitrittsfähigkeit (Europaabkommen mit ostmitteleuropäischen Reformstaaten);
    (5) Stabilisierung einer Konfliktregion (Balkanstaaten, Ukraine).
    c) Voraussetzungen: Auf Seiten der EU erfordert der Abschluss eines Assoziierungsabkommens Einstimmigkeit im Rat der Europäischen Union sowie ein Mehrheitsvotum im Europäischen Parlament. Soweit das Abkommen Gegenstände betrifft, welche in der Zuständigkeit der Mitgliedsstaaten liegen, bedarf es zum Inkrafttreten der Ratifizierung durch die Parlamente aller Mitgliedsstaaten der EU.

    Vgl. auch regionale Integration, Regionalismus.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Assoziierungsabkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/assoziierungsabkommen-31197 node31197 Assoziierungsabkommen node47924 überseeische Länder und ... node31197->node47924 node54372 DCFTA node54372->node31197 node50937 Zollgebiet node36745 Einfuhr node48197 Ursprungsnachweis node48197->node31197 node48197->node50937 node48197->node36745 node33843 EU node48197->node33843 node54207 Unionszollrecht node48197->node54207 node48723 Verzollungsmaßstäbe node49016 Ursprungsland node48723->node49016 node50636 Ursprung node50636->node49016 node48700 Ursprungszeugnis node50827 Ware node49016->node31197 node49016->node48700 node49016->node50827 node54360 Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP) node28883 Ausfuhranmeldung node47924->node28883 node51668 AEUV node47924->node51668 node47924->node33843 node54370 Östliche Partnerschaft node54370->node31197 node54370->node54372 node54370->node54360 node54370->node51668 node31590 Assoziierte afrikanische Staaten ... node31490 AASM node31590->node31490 node37876 Jaunde-Abkommen node37876->node31197 node34885 EWG node34885->node31197 node31490->node31197 node31490->node37876 node31490->node34885 node51668->node31197
      Mindmap Assoziierungsabkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/assoziierungsabkommen-31197 node31197 Assoziierungsabkommen node47924 überseeische Länder und ... node31197->node47924 node31490 AASM node31490->node31197 node54370 Östliche Partnerschaft node54370->node31197 node49016 Ursprungsland node49016->node31197 node48197 Ursprungsnachweis node48197->node31197

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Gedanke der europäischen Integration war für viele Europäer — gleichgültig ob, sie aus West- oder Osteuropa stammten — gleichbedeutend mit dem Zusammenwachsen des westlichen Europas. Diese Ansicht wurde jedoch durch die tiefgreifenden und …
      Das Ziel dieses Kapitels ist die Darstellung und Analyse des Zusammenspiels dreier Rechtsordnungen, nämlich des Gemeinschaftsrechts, des Völkerrechts und der nationalen Verfassungsordnungen: Solange Polen, Tschechien und Ungarn der Gemeinschaft …
      Dieses Kapitel geht der Frage nach den Effekten der Implementierung des EU-algerischen Assoziierungsabkommens in Algerien nach. Gemäß der zentralen Fragestellung dieser Untersuchung steht dabei die Analyse der potentiellen Auswirkungen des Abkommens

      Sachgebiete