Direkt zum Inhalt

Termingeschäfte

(weitergeleitet von Börsentermingeschäfte)
Definition

Geschäfte an der Börse oder im OTC-Handel, bei denen die Erfüllung des Vertrags, d.h. die Abnahme und Lieferung der Ware, der Devisen oder des Wertpapiers, erst zu einem späteren Termin, aber zu einem am Abschlusstag festgelegten Kurs erfolgt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Terminhandel. 1. Begriff: Geschäfte an der Börse oder im OTC-Handel, bei denen die Erfüllung des Vertrags, d.h. die Abnahme und Lieferung der Ware, der Devisen oder des Wertpapiers, erst zu einem späteren Termin, aber zu einem am Abschlusstag festgelegten Kurs erfolgt.

    Termingeschäfte in Wertpapieren wurden in Deutschland 1931 verboten und erst am 1.7.1970 in Form des Optionsgeschäfts auf Aktien an Börsen wieder erlaubt. Seit dem 26.1.1990 gibt es in Deutschland eine Terminbörse (EUREX), an der verschiedene Finanztermingeschäfte abgeschlossen werden können. Weitere inländische Terminbörsen sind die European Energy Exchange (EEX) in Leipzig (vgl. Strombörse) und die Risk Management Exchange AG (RMX) in Hannover.

    2. Formen: Termingeschäfte können als unbedingte (feste) oder bedingte Termingeschäfte gestaltet sein. Ein unbedingtes Termingeschäft sieht für beide Seiten die Pflicht zur Erfüllung am vereinbarten Termin vor. Hierzu gehören die börsenmäßig gehandelten Futures und die OTC gehandelten Forwardgeschäfte. Dagegen hat bei einem bedingten Termingeschäft ein Partner das Recht, das Geschäft verfallen zu lassen. Typisch hierfür sind Optionen.

    3. Handelsplätze: Terminmarkt.

    4. Rechtsgrundlage: Rechtliche Regelungen über Börsenterminhandel finden sich in den §§ 37e und g Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) sowie in den Sonderbedingungen für Termingeschäfte.

    5. Bedeutung: Das Termingeschäft mit Wertpapieren dient der Spekulation, dem Hedging oder der Arbitrage.

    Vgl. auch Derivate.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Termingeschäfte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/termingeschaefte-50034 node50034 Termingeschäfte node29775 Arbitrage node50034->node29775 node37242 Kassageschäfte node50034->node37242 node29728 Börse node50034->node29728 node49314 Warenbörse node50034->node49314 node30929 Börsengeschäfte node50034->node30929 node42398 Promptgeschäft node42398->node50034 node32343 Effektivgeschäft node42870 Spotgeschäft node42870->node50034 node42870->node32343 node42870->node37242 node41907 Kurs node42870->node41907 node46469 Prolongationsgeschäft node42471 Prolongation node46469->node42471 node38636 Kreditprolongation node38636->node42471 node38053 Kreditwürdigkeitsprüfung node42471->node50034 node42471->node38053 node45421 prompt node45421->node42398 node38210 Marktveranstaltungen node38210->node29728 node29775->node30929 node37242->node29728 node43955 Skontroführer node43955->node29728 node27827 Börsengesetz (BörsG) node29728->node27827 node49314->node29775 node49721 Zinsarbitrage node49721->node29775 node39939 Marge node39939->node29775
      Mindmap Termingeschäfte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/termingeschaefte-50034 node50034 Termingeschäfte node29775 Arbitrage node50034->node29775 node29728 Börse node50034->node29728 node42398 Promptgeschäft node42398->node50034 node42471 Prolongation node42471->node50034 node42870 Spotgeschäft node42870->node50034

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Termingeschäfte: Als Teufelszeug für Spekulanten beschimpft und zugleich als bewährtes Instrument der Absicherung genutzt. Ob Optionen, Futures und deren vielfältige Kombinationen auch privaten Investoren Vorteile bringen, erklären die Autoren Philipp Karl Maximilian Lindmayer und Hans-Ulrich Dietz in diesem Kapitel.
      Einerseits ein Teufelszeug für Spekulanten, andererseits ein bewährtes Instrument der Absicherung von eingegangenen Engagements aus dem Kundengeschäft oder dem Eigenhandel: Optionen, Futures und vielerlei vielfältige innovative Kombinationen, die …
      Ein Finanzmanager, der (a) einen Dollarkredit in drei Monaten zurückzahlen muß, oder der (b) in drei Monaten den Eingang eines Dollarbetrages erwartet, möchte sich häufig gegen das Wechselkursrisiko absichern, das im ersten Fall darin besteht, daß …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete