Direkt zum Inhalt

Bundesverfassungsgericht (BVerfG)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Rechtsgrundlage
    2. Aufgaben
    3. Besetzung
    4. Verfahren

    höchstes Bundesgericht („Hüter der Verfassung”); Sitz in Karlsruhe.

    Rechtsgrundlage

    Art. 92–94 GG, Gesetz über das BVerfG vom 11.8.1993 (BGBl. I 1473) m.spät.Änd.

    Aufgaben

    Zuständigkeit ist in Art. 93 GG und § 13 BVerfGG enumerativ festgelegt, v.a.:
    (1) Entscheidung in erster und letzter Instanz über Verfassungsstreitigkeiten zwischen Bund und Ländern, zwischen verschiedenen Bundesorganen sowie zwischen verschiedenen Ländern über ihre gegenseitigen Rechte und Pflichten.


    (2) In allen anderen vom Gesetz vorgesehenen Fällen, u.a. über Verfassungsbeschwerden, Richteranklagen, Verfassungswidrigkeit von Parteien (Art. 21 GG) und über die Verwirkung von Grundrechten (Art. 18 GG).


    (3) Entscheidungen haben Gesetzeskraft (§ 31 II BVerfGG) u.a. bei Streit über die Vereinbarkeit von Bundesrecht oder von Landesgesetzen mit dem GG oder über die Vereinbarkeit von Landesgesetzen mit sonstigem Bundesrecht (Normenkontrolle) oder bei bestimmten Verfassungsbeschwerden.

    Besetzung

    Das BVerfG besteht aus dem Präsidenten, seinem Stellvertreter und Bundesverfassungsrichtern, die je zur Hälfte vom Bundestag und Bundesrat gewählt werden. Es entscheidet durch zwei Senate mit je acht Richtern, Beschlussfähigkeit besteht bei Anwesenheit von sechs Richtern. Die Zuständigkeit der Senate ist im Gesetz festgelegt, ausnahmsweise entscheidet das Plenum, wenn ein Senat in einer Rechtsfrage von der Rechtsauffassung des anderen Senats abweichen will (§ 16 BVerfGG). Bei Verfassungsbeschwerden ist ein Kammerverfahren vorgeschaltet (§§ 93a–d BVerfGG). Die Senate berufen mehrere Kammern, die jeweils aus drei Richtern bestehen (§ 15a BVerfGG).

    Verfahren

    Weitgehend im Gesetz geregelt, ergänzend sind teilweise das Gerichtsverfassungsgesetz, die Zivilprozessordnung und die Strafprozessordnung für anwendbar erklärt. In der mündlichen Verhandlung vor dem BVerfG müssen sich die Beteiligten (mit Ausnahme der Verfassungsorgane) durch einen Rechtsanwalt oder Hochschullehrer des Rechts vertreten lassen (Anwaltszwang). Das BVerfG kann vor der Entscheidung einstweilige Anordnungen erlassen (§ 32 BVerfGG). Das Verfahren ist i.Allg. kostenfrei, bei missbräuchlichen Anträgen kann eine Missbrauchsgebühr bis zu 2.600 Euro im Falle von Verfassungsbeschwerden, Wahlprüfungsbeschwerden und Eilanträgen  auferlegt werden. Das BVerfG kann bestimmen, wer seine Entscheidungen vollstreckt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bundesverfassungsgericht (BVerfG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bundesverfassungsgericht-bverfg-31097 node31097 Bundesverfassungsgericht (BVerfG) node29881 Bundesgerichte node31097->node29881 node54229 Freihandelsabkommen node29198 Bundesagentur für Arbeit node32290 Grundgesetz (GG) node51446 Mischverwaltung node51446->node31097 node51446->node29198 node51446->node32290 node36659 Hauptzollamt node49703 Zollverwaltung node49950 Verbrauchsteuern node54093 Kernbrennstoffsteuer node54093->node31097 node54093->node36659 node54093->node49703 node54093->node49950 node30631 Bilateralismus node32950 Handelsabkommen node27310 Bundesfinanzhof (BFH) node29881->node27310 node26926 Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) node29881->node26926 node31192 Bundesgerichtshof (BGH) node29881->node31192 node54217 Brexit node54222 Comprehensive Economic and ... node54222->node31097 node54222->node54229 node54222->node30631 node54222->node32950 node54222->node54217 node31090 Bundesarbeitsgericht (BAG) node32323 Gerichte node32323->node31097 node32323->node31090 node32323->node26926 node32323->node31192 node51447 Verbot der Mischverwaltung node51447->node51446
      Mindmap Bundesverfassungsgericht (BVerfG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bundesverfassungsgericht-bverfg-31097 node31097 Bundesverfassungsgericht (BVerfG) node29881 Bundesgerichte node31097->node29881 node32323 Gerichte node32323->node31097 node54222 Comprehensive Economic and ... node54222->node31097 node54093 Kernbrennstoffsteuer node54093->node31097 node51446 Mischverwaltung node51446->node31097

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Art. 92 des Grundgesetzes (GG) vertraut die rechtsprechende Gewalt den Richtern an: „…sie wird durch das Bundesverfassungsgericht, durch die in diesem Grundgesetz vorgesehenen Bundesgerichte und durch die Gerichte der Länder ausgeübt“. Art. 93 GG …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete