Direkt zum Inhalt

statistische Testverfahren

(weitergeleitet von Goodness-of-Fit-Test)
Definition

Statistische Testverfahren sind diejenigen Methoden der Inferenzstatistik, mit denen eine Entscheidung über die Beibehaltung oder Zurückweisung einer Nullhypothese Ho mithilfe eines Stichprobenbefundes getroffen wird.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    statistische Prüfverfahren, Hypothesenprüfung. 1. Begriff: Statistische Testverfahren sind diejenigen Methoden der Inferenzstatistik, mit denen eine Entscheidung über die Beibehaltung oder Zurückweisung einer Nullhypothese Ho mithilfe eines Stichprobenbefundes getroffen wird. Im Fall des Verwerfens der Nullhypothese kann die Alternative als statistisch belegt gelten. Eine statistische Absicherung der Nullhypothese ist aus (entscheidungs-) theoretischen Gründen nicht möglich.

    2. Beispiele für den Einsatz von statistischen Testverfahren: a) Eine Lieferung technischer Kleinteile soll gemäß Vertragsbedingungen höchstens 3 Prozent Ausschuss enthalten; die Einhaltung dieser Bedingung kann vom Abnehmer durch ein statistisches Testverfahren überprüft werden.

    b) Die Güte einer Produktion kann im Sinne einer Qualitätssicherung anhand geeigneter Parameter über Stichprobenziehungen oder Lebensdauerprüfungen mittels statistischer Tests überprüft werden.

    c) Die Qualität einer Bestandsbuchführung bez. Korrektheit des Totalwertes des Lagers kann mithilfe eines statistischen Testverfahrens auf der Grundlage einer Stichprobeninventur getestet werden.

    d) Durch ein statistisches Testverfahren kann die Hypothese überprüft werden, die zugrunde liegende, unbekannte Verteilung sei eine Normalverteilung.

    d) Liegen mehrere Grundgesamtheiten vor, kann deren Homogenität bez. Parametern oder Verteilungen einer Variablen getestet werden.

    3. Gegenstände: a) Ein statistisches Testverfahren kann einen Parameter einer Grundgesamtheit (z.B. Erwartungswert, Varianz, Anteilswert) zum Gegenstand haben (Parametertest). Dabei kann ein punktueller Wert (zweiseitige Fragestellung) oder ein Mindest- bzw. Höchstwert (einseitige Fragestellung) behauptet sein. Auch gibt es die Möglichkeit der Prüfung einer Hypothese über die Verteilung einer Grundgesamtheit, z.B. Normalverteilung (Anpassungstest, Goodness-of-Fit-Test, Chi-Quadrat-Test) oder die Prüfung auf Zufälligkeit der Stichprobenentnahme. Die genannten Gegenstände betreffen, da sie sich nur auf eine Grundgesamtheit beziehen, den Ein-Stichproben-Fall.

    b) Der Zwei- und Mehr-Stichproben-Fall betrifft den Vergleich von Parametern bzw. Verteilungen in mehreren Grundgesamtheiten.

    4. Gedankenfolge bei der Durchführung von Testverfahren, dargestellt für punktuelle Parameterhypothesen: Es wird zunächst eine kleine (z.B. 0,05) Wahrscheinlichkeit α dafür festgelegt, dass Ho fälschlich abgelehnt wird (Signifikanzniveau, Alpha-Fehler). Die Menge aller möglichen Stichprobenresultate wird in zwei Teilmengen derart zerlegt, dass der einen Teilmenge, der kritischen Region, bei Gültigkeit von Ho eine Wahrscheinlichkeit von höchstens α zukommt. Die Zerlegung erfolgt auf der Grundlage einer Prüfvariablen, z.B. dem Stichprobendurchschnitt bei der Prüfung eines Erwartungswertes. Liefert die Stichprobe einen Befund aus der kritischen Region, wird Ho beim Signifikanzniveau α abgelehnt, sonst beibehalten. Neben dem Risiko eines Alpha-Fehlers besteht auch das Risiko eines Beta-Fehlers, also der fälschlichen Beibehaltung von Ho.

    5. Statistische Tests sind nicht symmetrisch in den Hypothesen. Aufgrund der Konstruktion können statistische Tests stets nur die jeweilige Alternativhypothese zum vorgegebenen Signifikanzniveau α statistisch absichern. Lehnt ein Test die Nullhypothese nicht ab, so kann lediglich ausgesagt werden, dass die aktuelle Stichprobe nicht gegen die Nullhypothese spricht. Gute Tests zeichnen sich bei einem vorgegebenen alpha-Fehler durch einen möglichst kleinen beta-Fehler (zumindest punktuell) aus (Gütefunktion, Teststärke).

    6. Übersicht über statistische Testverfahren: Eine erste Hauptgruppe von statistischen Testverfahren ist durch die Voraussetzung gekennzeichnet, die betrachteten Variablen besitzen eine Normalverteilung („klassische, parametrische, verteilungsgebundene statistische Testverfahren). Hierzu zählen etwa der t-Test (Prüfung eines Erwartungswertes; Vergleich zweier Erwartungswerte) oder der F-Test (Vergleich zweier Varianzen). Falls keine spezielle Verteilungsform unterstellt werden kann, werden nichtparametrische Tests verwendet, etwa der Vorzeichentest oder Vorzeichen-Rang-Test (Prüfung eines Medians) oder der Wilcoxon-Mann-Whitney-Test (Vergleich zweier Lokalisationen). Die parametrischen Testverfahren weisen gewisse theoretische Optimalitätseigenschaften auf; die nicht parametrischen (verteilungsfreien) Testverfahren haben die Vorteile nicht restriktiver Anwendungsvoraussetzungen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap statistische Testverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/statistische-testverfahren-41922 node41922 statistische Testverfahren node40284 Inferenzstatistik node41922->node40284 node47171 Teilerhebung node35390 Hypothesenprüfung node35390->node41922 node31627 Beta-Fehler node31627->node41922 node27459 Alpha-Fehler node27459->node41922 node34684 Entscheidungsfehler node34684->node41922 node34684->node31627 node34684->node27459 node43885 Stichprobenfunktion node49184 Varianz node49184->node41922 node35039 Grundgesamtheit node35039->node41922 node30405 Anpassungstest node30405->node41922 node41457 Korrekturfaktor node41457->node41922 node41457->node47171 node41457->node43885 node41457->node49184 node41457->node35039 node48370 Wahrscheinlichkeitsrechnung node48370->node40284 node49425 Wirksamkeit node49425->node40284 node38159 inferenzielle Statistik node38159->node40284 node45267 Statistik node45267->node41922 node40284->node45267 node46742 Repräsentativerhebung node46742->node35390
      Mindmap statistische Testverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/statistische-testverfahren-41922 node41922 statistische Testverfahren node40284 Inferenzstatistik node41922->node40284 node30405 Anpassungstest node30405->node41922 node41457 Korrekturfaktor node41457->node41922 node34684 Entscheidungsfehler node34684->node41922 node35390 Hypothesenprüfung node35390->node41922

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Udo Kamps
      RWTH Aachen, Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik
      Inhaber des Lehrstuhls für Statistik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dieses essential erklärt das grundlegende Prinzip statistischer Testverfahren. Dabei stehen die Bedeutung der statistischen Signifikanz sowie des p-Wertes im Fokus. Häufig anzutreffende Fehlinterpretationen werden angesprochen. Dadurch wird …
      Die in Kapitel 6 behandelte Stichprobentheorie ist nicht nur Grundlage der statistischen Schätz-, sondern auch der statistischen Testtheorie. Mit der Testtheorie kann auf der Basis von Stichproben überprüft werden, ob Vorstellungen über eine …
      Im Bereich der Eingangs-und Endprüfung von Waren, zum Zweck einer beherrschten Prozeßsteuerung und bei Prognosen hinsichtlich der Zuverlässigkeit und des spezifischen Ausfallverhaltens von Produkten gehören statistische Methoden sicher zu den …

      Sachgebiete

      Interne Verweise